Naturseifen Manufaktur
Lifestyle

Naturseifen: Umweltfreundlicher Trend!

Der aktuelle Trend zeigt, dass Naturkosmetik immer gefragter ist. Die Menschen möchten nachhaltige Produkte, damit unsere Umwelt geschont wird. In einer Naturseifen Manufaktur werden Seifen mit natürlichen Inhaltsstoffen hergestellt, die zudem biologisch abbaubar sind.

Naturseifen sind gesundheitlich unbedenklich

Bei der industriellen Seifenherstellung werden meistens minderwertige pflanzliche oder tierische Fette und Öle verwendet, die entweder in einer Lauge gekocht oder per Wasserdampf erhitzt werden. Dies nennt man Seifensieden. Hierbei trennen sich die Fette in Fettsäurensalze und Glycerin, wobei das erste die eigentliche Seife ist. Zusätzlich entsteht eine Schleimmasse, die Seifenleim genannt wird. Dieser wird anschließend mit einer Kochsalzlösung versetzt. So trennt sich der Seifenkern von der Unterlauge und schwimmt auf. Mit einer dünnen Lauge und Wasser wird dieser Kern nochmals aufgekocht, wodurch Verunreinigungen entfernt werden. Das Endprodukt ist Kernseife, die mit Hinzugabe von Duft- und Farbstoffen, pflegenden Ölen und diversen anderen Stoffen zu Hand- und Körperseifen weiterverarbeitet werden.

Für Naturseifen werden hingegen höherwertige Öle, Fette und Wachse verwendet, denen eine Natronlauge beigefügt wird. Dies bewirkt eine Überfettung, wodurch eine pflegende Wirkung erzielt wird. Auch hier werden im letzten Produktionsschritt Farben und Düfte hinzugefügt.

Der Unterschied zwischen industrieller Herstellung und Naturkosmetik liegt in den Bestandteilen. So verzichtet man bei der Naturseifenmanufaktur auf künstliche Konservierungsstoffe, Tenside und Duftstoffe, die Allergien auslösen können. Zudem bestehen viele Naturseifen mittlerweile nur noch aus pflanzlichen Fetten, so dass diese als vegan gekennzeichnet werden können. Die Inhaltsstoffe dieser Seifen sind außerdem vollständig biologisch abbaubar.

Die Verwendungsmöglichkeiten der Naturseife

Naturseifen ManufakturReine Naturseife spendet Feuchtigkeit und wirkt rückfettend, wodurch sie bestens für die Körperpflege geeignet ist.

Für die Haarwäsche ist Haarseife geeignet, die aus Naturseife hergestellt wird und auf die speziellen Bedürfnisse von Haar und Kopfhaut abgestimmt ist.

Zum Händewaschen und zur Körperpflege werden Pflege- oder Feinseifen verwendet, die aus Kernseife bestehen. Dieser wurden zusätzlich rückfettende Stoffe sowie Farb- und Duftstoffe beigefügt.

Schmierseife wird häufig als preiswertes und wirkungsvolles Putzmittel verwendet und entsteht durch das Sieden von Fetten mit Kalilauge. Als grüne Seife wird sie bezeichnet, wenn sie aus Lein-, Raps- oder Hanföl hergestellt wird. Man kann sie als Putzmittel für Böden und fettlösendes Spülmittel verwenden. Besteht sie aus pflanzlichen Ölen, kann sie verdünnt als Handseife dienen.

Im Trend liegt momentan die Alepposeife, die den gleichen Herstellungsprozess wie die Kernseife hat. Hier werden jedoch ausschließlich hochwertige pflanzliche Fette verwendet, denen am Schluss Lorbeeröl hinzugefügt wird. Sie ist rückfettend, pilzabtötend und hat eine antibiotische Wirkung. Sie eignet sich perfekt für die Haut- und Haarpflege.

Naturseifen als umweltfreundliche Alternative

Flüssigseife, die von vielen Menschen benutzt wird, ist umweltschädlich, nicht nur wegen der Inhaltsstoffe, die oft nicht vollständig biologisch abbaubar sind, sondern auch wegen der Verpackung. Feste Seife, so wie sie in einer Naturseifen Manufaktur hergestellt wird, kommt dagegen fast ohne Verpackung aus, die später im Müll landet. Zusätzlich kann ein Seifenstück dekorativ am Waschbecken positioniert werden, beispielsweise durch eine Stein- oder Holzseifenschale.

Kommentare deaktiviert für Naturseifen: Umweltfreundlicher Trend!